SG W.-Michelbach – Olympia Lorsch 2:5. „Meine Mannschaft hat die taktischen Vorgaben super umgesetzt. Wir haben den Gegner frühzeitig mit unseren drei Sturmspitzen unter Druck gesetzt“, freute sich Frank Richter über diesen schönen Erfolg. Der Olympia-Coach war die knifflige Aufgabe im Odenwald mit einem 3:4:3-System angegangen.

Gerhard Berger, Pressesprecher der SG, erklärte: „An einem solchen Tag wären wir besser alle im Bett liegen geblieben.“ Erst in der 88. Minute sei seine Mannschaft aufgewacht und habe das Ergebnis nach Toren von Kirchenlohr und Vitali Loenko einigermaßen korrigieren können. Überrascht war Berger vom Auftreten und der Stärke des Gegners: „Vorne im Angriff war Lorsch topfit.“

Fast mit dem Pausenpfiff gelang Wedel die 3:0-Führung für die Klosterstädter. „Für mich war klar, wenn wir die ersten 20 Minuten nach der Halbzeit überstehen würden, dann würde es gut für uns sehr gut aussehen“, blickte Frank Richter noch einmal zurück. Bis zur 65. Minute hatten es die Gäste dann geschafft, einer überforderten SG-Abwehr fünf Gegentreffer einzuschenken. Wedel traf zweimal und bereitete ein weiteres Tor vor.

Olympia Lorsch: Wahlig – Brunnengräber, Patel, Brunken, Eichhorn, Wedel (70. Alimi), Malikov, Hinz (70. Peters), Neudecker, Schuster, Jochum (83. Freund).

Tore: 0:1 Malikov (6.), 0:2 Brunken (27.), 0:3, 0:4 Wedel (45., 58.), 0:5 Malikov (65.), 1:5 Kirchenlohr (88.), 2:5 Loenko (89.). – Schiedsr.: Sen (Gr.-Gerau). – Zuschauer: 80. – Beste Spieler: – / Hinz, Patel, Malikov.

Autor: rs/hei/ü
© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 14.10.2013