FUSSBALL Olympia gewinnt das Lorscher Finale gegen Gastgeber Tvgg zwei Sekunden vor Ende der Verlängerung

LORSCH – (rs/ü). Die Fußballer des SC Olympia Lorsch haben sich für die 3:5-Finalniederlage im Vorjahr gegen die TSV Auerbach rehabilitiert: Der Fußball-A-Ligist gewann am Samstag das vierte Jakob-Spahl-Gedächtnis-Turnier der Tvgg Lorsch. In einem dramatischen Endspiel hieß es am Ende 2:1 gegen den ausrichtenden Lokalrivalen.

Im Spiel um Platz drei setzte sich der SSV Reichenbach mit 4:1 gegen die SG Einhausen durch. Die Turnierleitung oblag Hans-Jürgen Lebert und Andreas Massoth vom Abteilungs-Vorstandsteam sowie Zeitnehmer Werner Matecki. Als Schiedsrichter fungierten Christoffer Reimund (SV Zwingenberg), Reinhard Ried (SV/BSC Mörlenbach), Carsten Seib (SV Affolterbach) und Frank Heckmann (VfL Birkenau).

„Das sportliche Niveau konnte sich durchaus sehen lassen, nicht aber die Zuschauerzahlen. Da muss man sich als Veranstalter schon einmal überlegen, ob es überhaupt Sinn macht, solch ein Hallenturnier noch durchzuführen. Irgendwie ist das alles nicht mehr so wie früher“, machte Hans-Jürgen Lebert aus seiner Enttäuschung über die mangelnde Besucherresonanz keinen Hehl.

Das Finale war abwechslungsreich. Nachdem Thomas Leipert für die Tvgg den Pfosten getroffen hatte, besorgte Yannick Gatscha das 1:0 für die Olympia (3.). Tim Utermann glich kurz vor Spielende aus. Zwei Sekunden vor Ablauf der Verlängerung gelang Lukas Edam die Entscheidung. „Das Endspiel haben wir etwas unglücklich verloren. Wir sind aber froh, dass wir keine verletzten Spieler haben. Jetzt zählt alleine die Rückrunde in der Kreisoberliga“, blickte der Hallensprecher voraus.

Eindeutiger war das Spiel um Platz drei. Dieses gewann ein dominierender SSV Reichenbach auch ohne seinen angeschlagenen Spielertrainer Abedin Reqica mit 4:1 dank der Treffer von Vedat Sogukcesme (2), Patrick Kolleczek (kam während der Winterpause vom TV Lampertheim) und Hysmi Reqica mit 4:1 gegen die SG Einhausen, für die Simon Winkler zum 1:3 traf.

Vorjahressieger TSV Auerbach, der – genau wie der Turnierfünfte VfR Fehlheim mit der zweiten Garnitur angetreten war – belegte am Ende den achten Rang. Ausgezeichnet wurden auch die besten Torschützen. Lars Hilman (Tvgg Lorsch) und Matthias Gerlich (VfB Lampertheim) hatten jeweils siebenmal ins Schwarze getroffen.