Bergsträßer Anzeiger 25.07.2013

Um das Projekt Stadionumbau zu forcieren, müssen der Leichtathletikclub LC und die Fußballer vom SC Olympia Lorsch derzeit richtig ranklotzen. Das haben sie an den vergangenen Samstagen auch getan. Gerade auf dem Hartplatz war Schwerstarbeit zu verrichten.

Eine Umrandungsmauer lag zehn Zentimeter unter einer Erdschicht. Doch sie konnte dank des kräftigen Einsatzes der Vereinsmitglieder ans Tageslicht befördert werden. Auch die Leichtathleten legten sich ins Zeug. Sie jäteten unter anderem das Unkraut auf der Tribüne des Olympia-Stadions. Nur mit Muskelkraft – ganz ohne technische Hilfe – ist der Sportplatz-Umbau allerdings nicht zu schaffen. Um die Mauer komplett auszuheben, ist ein Spezialgerät erforderlich.

Damit ein Baggerbetrieb beauftragt werden kann, sammelten die Verantwortlichen der beiden Vereine bereits die ersten Euro-Beträge ein. Auch am kommenden Samstag soll wieder von 9 bis 13 Uhr gearbeitet werden.

„Einsatz bei unserem Projekt kennt keine Vereinsmitgliedschaft“, hätte Projektleiter Walter Hartmann auch nichts dagegen, die eine oder andere helfende Hand aus der Lorscher Bevölkerung auf dem Olympia-Gelände zu begrüßen.